BAND

Stefanie Girasole: Vocals

Stefanie wuchs in einer musikalischen Familie auf und besuchte das musische Gymnasium “Pestalozzi” in München (Unterricht in Gesang, Klavier, Harmonielehre).

Es folgte eine Gesangsausbildung bei unterschiedlichen Lehrern, unter anderem an der renommierten und größten privaten Musikschule Münchens, der “Musikschule Ohrwurm”.

Seither war sie Mitglied in den unterschiedlichsten Formationen mit diversen musikalischen Stilrichtungen: Jazz, Pop, Soul, Blues, Rock, Weltmusik, usw.

Bei all der Vielfältigkeit liegt Stefanies größte musikalische Leidenschaft jedoch in der Rockmusik, und hierbei speziell im “Classic Rock”-Bereich, weshalb für sie ein Traum in Erfüllung geht, nun in der Band “BORN AGAIN ROCKERS” dabei sein zu dürfen!

Patrick Gifford: Rhythmguitar und Vocals

Pats musikalische Reise begann, als er 15 Jahre alt war, nachdem sein älterer Bruder Mike von der Uni zurückkehrte -mit einer Gitarre im Gepäck! Auch Pat wurde mit dieser neuen Leidenschaft infiziert und fing an, zu spielen und zu singen. Sein allererstes Lied war „Rocky Raccoon“ von The Beatles. -Seitdem bildete die Musik jahrelang einen Teil seines täglichen Lebens. 

Auf Grund von Militär, Studium, Karriere und Familie spielte Pat anschließend viele Jahre lang so gut wie gar keine Musik mehr -obwohl sich mindestens eine Gitarre stets bei ihm zu Hause befand! Aber erst, als sein Bruder Mike ihn wieder motivierte und ihm eine Gitarre -Pats erste E-Gitarre- vor 10 Jahren schenkte, beschäftigte er sich abermals intensiv mit dem Musizieren.

Mit seinem Quartett „Pat Gifford and Friends“ veröffentlichte Pat in 2013 eine Studio-CD namens „Quick and Dirty Blues“ und hat seither in diversen Rock-, Country- und Blues-Bands gespielt.

Mit “Born Again Rockers” ist er nun mit erstklassigen Musikern unterwegs, die seine Vision teilen:  Eine Rock-Coverband mit Musik, die das Publikum zum Mitmachen, Singen und Tanzen animiert -nicht nur zum „Sitzen und Staunen“!

Michael Rößmann - Leadguitar

Schon mit 18 Jahren gründete Michael seine erste Band. Und schon einige Jahre später formierte sich daraus die Band Amenophis. Mit dieser Progressive Rockband war Michael 10 Jahre lang aktiv. Insgesamt hat die Band drei Alben veröffentlicht.

Nach einer berufsbedingten 20jährigen musikalischen Pause, ging es 2007 wieder los. Seit dieser Zeit hat Michael mit mehreren Cover Formationen aus dem Münchner Raum zusammengespielt. Seine bevorzugte musikalische Stilrichtung ist Rock und Pop. Besonders die Klassiker aus den 60ern und 70ern haben es ihm angentan.

Michael freut sich bei “Born Again Rockers” dabei zu sein.  Besonders schätzt er die Vielfältigkeit und Spielfreude dieser Formation. Für einen Musiker mit Michaels Background sind die “Born Again Rockers” eine wunderbare Wirkungsstätte!

Jochen Marienfeld: Bass und Vocals

Jochens Leidenschaft sind seit seiner Kindheit die Saiteninstrumente: mit acht Jahren fing er -nach der seinerzeit üblichen Flöten-Grundausbildung- mit Cello-Unterricht an, später kamen Gitarre und E-Bass dazu. 

Angetan hat es Jochen der Hardrock der 70er- und 80er Jahre. Er engagierte sich bislang in verschiedenen Cover-Bands als Bassist und Background Vocals und freut sich, diesen Musikstil bei BORN AGAIN ROCKERS wiederzufinden.

„Besonders schätze ich auch die Zusammensetzung unserer Band aus hochklassigen, erfahrenen und sehr motivierten Musikern, mit denen ich meine Freude an Live-Auftritten teile“, so Jochen.

Heinz Mika: Drums

Auf Drummer achtet man kaum, wenn sie nicht Gavin Harrison oder Aguiles Priester heissen, die machen einfach ihren Job!

In diesem Sinne blickt Heinz auf Erfahrungen mit Trios, Top 40, Gala Bands, Gospel, Blues und Classic Rock Bands zurück.

Einordnen kann er sich kaum, sein Interesse spannt sich von Bands wie Giant, Porcupine Tree, Joe Bonamassa, Nightwish, Gotthard, bis zu den Wurzeln von SAGA, Foreigner, und schließlich CCR, Brian Adams, Led Zeppelin und damit der Musik und Spielphilosophie von Born Again Rockers.

Hier versucht er sich das Credo berühmter Profidrummer zueigen zu machen, das da heisst: ” Let them dance ” – that’s what it’s all about !